Lose Zahnspange

Lose Zahnspangen – ideal für weniger starke Korrekturen, für Kinder und Jugendliche

Jetzt Termin vereinbaren

Funktion, Aufbau, Vor- und Nachteile

Lose Zahnspangen korrigieren Zahnfehlstellungen und Fehlstellungen des Kiefers. Sie können vom Patienten selbstständig eingesetzt und wieder herausgenommen werden. Auch nach dem Einsetzen einer neuen losen Spange können die Zähne empfindlich sein oder sogar schmerzen. In der Regel verschwinden diese Schmerzen allerdings nach einigen Tagen von selbst. 

Aktive Platten

Häufig kommen in der Kieferorthopädie aktive Platten zum Einsatz. Das sind lose Spangen mit einem Grundkörper aus Kunststoff, der mit Hilfe von Klammern im Ober- oder Unterkiefer gehalten wird. Zusätzlich sorgen Schrauben und Drahtfedern aus Edelstahl für einen anhaltenden Druck auf die Zähne. So kann die Stellung der Zähne oder des Kiefers zügig korrigiert werden. In regelmäßigen Zeitabständen werden die Schrauben nachgestellt. Der Patient muss die Spange Tag und Nacht tragen. Nur zum Essen, zur Zahnpflege und beim Sport sollte sie herausgenommen werden.

Vorteile einer losen Zahnspange

Da die Zahnspange nicht fest im Mund verankert ist, kann sie jederzeit zur Mundhygiene herausgenommen werden. Weil die herausnehmbare Zahnspange das Zahnwachstum nutzt, sind bereits frühzeitige Behandlungen sogar im Wechselgebiss möglich.

Nachteile einer losen Zahnspange

Die lose Zahnspange kann Zähne und Kiefer nicht in dem Maße formen wie eine feste Zahnspange. Außerdem ist vor allem zu Beginn der Behandlung das Schlucken und Sprechen erschwert. Für einen optimalen Therapieerfolg muss die lose Zahnspange Tag und Nacht getragen werden.